• Die Poesie selbständiger Arbeit? Kalkül und Leidenschaft.
    Willkommen im Arbeits-Leben!

    Das Team von ARBEIT 4.5 geht nach 6 weiteren erfolgreichen Walks durch Zürich in die Sommerpause. Wir werden euch bald über weitere Projekte von BEAM informieren.

  • What?

    ARBEIT 4.5 ist ein erlebnisreicher "Hör- und Lauffilm" durch Zürichs Kreise 4 & 5. Das Projekt spielt und provoziert mit der grossen Frage: "Wie wollen wir heute und in Zukunft Arbeiten?"

     

    Wer Arbeit sagte, meinte einst Lohnarbeit. Immer mehr Menschen sind jedoch inzwischen Arbeitskraftunternehmer_innen geworden, "selbst" und "ständig" verantwortlich für die Ausgestaltung, Kontrolle und Vermarktung der eigenen Arbeit.

     

    Welche Hoffnungen aber auch Ängste verbinden wir mit der Idee der selbständigen Arbeit? Ist es der Heilsweg für unsere Wünsche nach mehr Freiheit, Kreativität, Sinn und Selbstverwirklichung? Oder doch nur ein Euphemismus für Entgrenzung und Selbstausbeutung?

     

    ARBEIT 4.5 schickt seine Teilnehmer_innen auf eine Reise ins Herz der Zürcher Kreise 4 & 5 und ermöglicht eine sowohl sinnliche als auch reflexive Auseinandersetzung mit diesen Fragen. Im Zirkus “Kreis Cheib” begegnen uns verschiedene Protagonist_innen, u.a. eine Saftbar-Kreateurin, eine innovative Kita-Gründerin, ein digitaler Tagelöhner, ein Arbeitspsychologe, ein Zukunftsforscher, ein kritischer Soziologe und Mr. Langstrasse. Sie sind als Reisebegleiter_innen vor Ort oder auf dem Ohr - als Teil eines humorvollen und überraschenden, dokumentarisch-fiktionalen Hörkunstwerks.

  • Teaser

  • Interviewpartner_innen

    Rolf Vieli (Mister Langstrasse),

    Tiffany Kappeler (Sasou Saft Bar)

    Prof. Dr. Jens O. Meissner (Hochschule Luzern, Wirtschaft)

    Aneescha Rayani (Playground Education)

    Prof. Dr. Ulrich Bröckling (Universität Freiburg)

    Anna Schindler (Stadt Zürich Stadtentwicklung)

    Sanja Belul (Atelier Tanz)

    Georges T. Roos (Zukunftsforscher)

    Jessica Bugmann (Bridal Hair&Make Up)

    Donovan Gregory & Regina Schibli (Designers Club)

    Prof. Dr. Theo Wehner (ETH Zürich)

    Katherina Giese (Impact Hub Zürich)

    Daniel Längle (onefusion AG)

    Bruno Deckert (Gründer Sphères, sowie Mitgründer Kosmos)

    Prof. Dr. Gudela Grote (ETH Zurich)

  • Team

    Diana Rojas-Feile

    Regie / Recherche / Konzept

     

    Nach dem Studium von Volkswirtschaft an der Nationalen Universität Bogota lebte ich in Paris, wo ich die Ecole Jacques Lecoq besuchte. An der Hochschule der Künste Bern schloss ich den „Master of Theater“ ab. Ich arbeite als Regisseurin, Performerin und Schauspielerin und etablierte die Künstlerplattform Mandarina&Co. Meine eigenen Arbeiten (Interaktive Performances, Toninstallationen, Radio- und Hörstücke für Erwachsene sowie Theater für ein junges Publikum) wurden an verschiedenen Häusern und Orten in der Schweiz, in Österreich und in Luxemburg gezeigt. Seit vier Jahren setze ich mich vertieft mit der Hörkunst auseinander. Mein erstes Radio-Hörstück „+/- 0% “ wurde für das sonOhr Hörfestival im Kunstmuseum Bern nominiert und von Radio SRF2 ausgestrahlt.

    Dr. Björn Müller

    Konzept​ / Wissenschaftliche Leitung & Recherche / Dramaturgie

    Ursprünglich als Psychologe ausgebildet, forsche und lehre ich inzwischen an der Universität St. Gallen zu den Themen: „Critical Innovation Studies“ und „Kreativität & Kollaboration.“ Mich interessieren hierbei u.a. die Arbeitsbedingungen und Subjektpositionen in der oft als Modell für die Zukunft der Arbeit gehandelte Kreativ- und Kulturwirtschaft. Seit 2015 arbeite ich eng mit dem Impact Hub Zürich zusammen und habe zwei unternehmerische Projekte mitgegründet: STRIDE – an unSchool for Entrepreneurial Leadership und BEAM, eine transdisziplinäre Agentur für performative Vermittlungsformate.

    Martina 'Momo' Kunz

    Text

     

    Mitbegründerin des Kollektivs Phantomschmerz. Ich schloss 2006 die Bewegungstheaterschule Comart in Zürich ab und gründete 2007 mit Stefanie Keller das Jodel/Comedy-Duo „Mo & Tef“ als Reaktion auf die damaligen Parlamentswahlen. Auftritte an Sanspapier-Demos, Comedyshows und dem Schaubudensommer Dresden. Als Improsängerin und -texterin wirkte ich in der Free-Jazzszene. Auszeichnungen: 2. Platz Nachwuchspreis Theater und Tanz PREMIO 2016, Stipendium am Literarischen Colloquium Berlin 2014; 1.Preis Treibhaus Literaturwettbewerb 2014; 1. Preis Thalia Kurzgeschichtenwettbewerb 2012.

    Michael Sauter

    Musikkomposition / Ton / Schnitt

    Seit meinem 15. Lebensjahr spielte ich in diversen Bands Schlagzeug. Nach der Matura 1996 folgte eine Ausbildung an der Hochschule für visuelle Kommunikation. In dieser Zeit finge ich ebenfalls an, Bühnenmusik für Theater zu komponieren (seit 1999 Mitglied von „400asa“). Seitdem lebe ich von meinen Musikproduktionen und Kompositionen. Daneben stehe ich unter dem Pseudonym „Air Afrique“ regelmässig auf Club–Bühnen. Ich komponiere ebenso für Film und Hörspiel. 2012 erhielt ich für meine Kompositionen zum Film „Mary & Johny“ von Samuel Schwarz den Filmmusikpreis der Fondation Suisa.

    Lukas Kubik

    Performance / Sprecher / Text

    2008 habe ich mein Schauspielstudium an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen. Nach einem zweijährigen Engagement am „Theater der Jungen Welt“ in Leipzig bin ich seit 2010 freischaffend in der Schweiz tätig. Ich bin Gründungsmitglied der freien Gruppe GLÜCK die mit „Honegger - ein Panorama“ an der Kaserne Basel debütierten, und ihre nächste Performance „Autokino“ im Sommer 2016 wiederum in Basel realisierten.

    Jacob Jensen

    Performance / Sprecher​ / Text

    1997-2001 habe ich Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie A. Everding in München studiert. Ich arbeite als Sprecher, Kommunikationstrainer im Finanz- und Gesundheitsbereich, bin Mitglied der Züricher Forumtheatergruppe „Act-back“, des Schweizer Unternehmenstheaters Herculescoaching und der Performancegruppe „Biest-Berlin- Neukölln“. Des Weiteren leite ich die Performanceabteilung des Berliner Clubs „Heideglühen.“ 2015 war ich Artist in Residence bei der „Sisters Academy“ in Malmö und inszenierte zuletzt „In Hora Mortis“ von Thomas Bernhard als mobile Kirchentournee.

    Fabienne Hadorn

    Sprecherin

    1998 Abschluss der Theaterhochschule Zürich. Seither als Schauspielerin, Sängerin, Texterin und Tänzerin im freien Theater tätig. Seit 12 Jahren produziere ich eigene Kindertheaterstücke mit meiner Gruppe Kolypan. Zudem Arbeiten als Regisseurin für freie Gruppen wie Mandarina & Co. oder Anet Corti, sowie als Schauspielerin für Film & Fernsehen. Des Weiteren tätig als Sprecherin für Radio, Installationen und den Hörbuchverlag Kein & Aber („Heidi“) und als Moderatorin für SWIXX, die Schweizer Jugendfilmtage, PREMIO, den Nachwuchspreis für Theater und Tanz sowie Fantoche.

    Julian M. Grüenthal

    Beratung

    Geboren 1981 in Freiburg im Breisgau, Deutschland. Seit 2001 wohnhaft in Zürich. 2001 bis 2005 Theaterausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste. 2014 bis 2015 Prague Film School - Fokus Cinematography, Film Directing and Screenwriting (Abschluss "with honours"). Viele Arbeiten mit meiner eigenen Gruppe Grenzgänger Zürich, mit dem Kollektiv 400asa und als Auftragsregisseur. Arbeitet als freischaffender Film- und Theaterregisseur, Kameramann, Fotograf, Schauspieler und Cutter.

     

    Stephanie Feeney

    Produktionsleitung /Impact Hub Zürich / BEAM

    Nach einer ersten Karriere in Wirtschaft und Consulting, besuchte ich die Goldsmiths, University of London, wo ich mit dem “Master Contemporary Art Theory im 2012 abschloss. Nach dem Abschluss habe ich die Magisterarbeit, eine visuelle Analyse der Finanzkrise ab 2007, weiterentwickelt und dadurch das Kunstkollektiv Future State etabliert. Seit 3 Jahren lebe ich in Zürich und arbeite als freischaffende Produktionsleiterin / Projektmanagerin / Eventmanagerin. Im Impact Hub Network engagiere ich mich als Member und Mitarbeiterin. Mitgründerin von BEAM, eine sich entwickelnde Projektagentur – zu aktuellen Themen und Entwicklungen in Arbeit, Organisation und Wirtschaft – an der Schnittstelle von Forschung, Bildung und Kunst.

    Johanna Muther und

    Claudia Breitschmid

     

    Fotografie

    Mittels konzeptueller Fotografie betreiben Johanna Muther und Claudia Breitschmid visuelle Feldforschung in der Gegenwart. Ihre Arbeiten folgen einem soziologisch-ethnologischen Interesse an Gesellschaft und Urbanität. Sie sind Tüftlerinnen, die um die Ecke denken und dies gerne in Kollaboration mit anderen tun.

    Nach Zwischenstationen in Wien, Vevey und Göteborg haben sie sich während des Fotografie-Studiums an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) kennen gelernt und sind seit über neun Jahren professionell tätig. Neben ihrer Zusammenarbeit leben sie ihr Interesse an kollaborativen Prozessen und Schnittstellenarbeit im Impact Hub Zürich, der re-imagining agency BEAM (jm) und als freischaffende Künstlerin, in interdisziplinären Ausstellungsprojekten sowie als Lehrperson für Fotografie (cb), aus.

    Miriam Hempel

     

     

    Grafik Design

    Miriam’s Arbeit richtet sich auf den kulturellen und sozio-politischen Bereich aus. Sie umfasst die Entwicklung und Gestaltung visueller Identitäten, sowohl in klassischen Printmedien, als auch in Form digitaler Kommunikationslösungen.

     

    Miriam schloss 2003 BA Honours in Art and Design an der Central St. Martins, University of the Arts in London ab und hat über 12 Jahre Berufsserfahrung als Grafikdesignerin.

     

    Laura Olgiati

     

     

    Produktionsleitung

    Aufgewachsen in Zürich. 2012 Bachelor in Internationalen Beziehungen an der Universität Genf. Anschliessend Tätigkeit im Betriebsbüro der Kaserne Basel und des Theaterfestivals Basel und als Produktionsleiterin beim wildwuchs Festival Basel. 2013 bis 2014 Masterstudium in Arts Management and Cultural Policy am Goldsmiths College London. 2014 bis 2016 Projektkoordinatorin bei Crying Out Loud in London. Mitbegründerin und Produktionsleiterin des Festivals cirqu'Aarau. Seit April 2017 als BEAMonaut verantwortlich für die Koordination von BEAM, einer transdisziplinären Agentur für performative Vermittlungsformate.

  • Produktion

  • Förderung